Nach 1000...

Nach 1000...

… Kilometern auf dem Huskyschlitten durch den gesamten Norden Norwegens sind wir gestern wohlbehalten wieder auf unserer Huskyfarm eingetroffen.
Erlebnisreiche vier Wochen liegen hinter uns. Vier Wochen durch die Taiga entlang der russischen Grenze, der baumlosen Hochebene der Finnmarksvidda und schließlich dem Gebirge in unserem Distrikt. Vier Wochen mit vielen Zeltübernachtungen, Nordlicht über dem Himmelszelt, vielen Schneefällen und sonnendurchfluteten Gebirgszügen. Dazwischen immer wieder das Eintauchen in die Zivilisation, wenn wir in kleinen Dörfern der Samen übernachteten und uns für die kommende Etappe neu proviantierten.
Tag für Tag haben wir zusammen mit den Hunden die Anforderungen des Wetters und der Landschaft gemeistert. Das hat uns eng mit den Vierbeinern zusammengeschweißt.
Vier Wochen, die wir noch lange nicht verdaut haben und die uns sicher gedanklich noch viele Wochen begleiten werden.

Alle Fotos: Thomas Lipke

Neues Video: Die Wiederkehr der Sonne

Neues Video: Die Wiederkehr der Sonne

Mitte Januar verabschiedet sich die Polarnacht, indem die Sonne das erste Mal wieder über den Horizont schaut. Jedes Jahr begeistert der Anblick der sonnendurchfluteten Landschaft aufs Neue.
Diesmal konnten wir mit Dronen diese spektakuläre Zeit begleiten.
Die schönsten Aufnahmen “im Land der langen Schatten” haben wir hier zusammengestellt.

Schneesturm

Schneesturm

Ein zweitägiger Schneesturm fegte die vergangenen Tage durch die Huskyfarm. Aber nicht nur heftiger Wind, sondern auch unglaubliche Schneemengen machten uns zu schaffen. So mussten heute morgen erstmal alle Dächer von riesigen Schneewechten befreit und die Hundehütten und Zwinger ausgegraben werden. Dank der Mithilfe aller Gäste war das schnell gemacht.
Die Hunde nahmen das Wetter wie es kam: sie ließen sich einfach zuschneien und hatten es unter dem Schnee sowohl warm als auch winddicht.

Fotos: Corinna Hartmann

Beinhart mit 14 Jahren

Beinhart mit 14 Jahren

Jüngsten Mitglied unserer einwöchigen Neujahrstour war die 14 jährige Marina. Was sie zu -27 Grad zu sagen hat und wie sich eine Zeltübernachtung bei diesen Temperaturen anfühlt, erzählt sie in einem kurzen Video.
Das Video ist hier zu finden.

Alles dabei

Alles dabei

Auf unserer achttägigen Huskytour um den Jahreswechsel hatten wir alles: Temperaturen von +1 Grad bis -33, einen leichten Schneesturm, steile Berganstiege und genauso steile Abfahrten, Tiefschnee und vom Wind hartgeblasene Schneeflächen über der Baumgrenze und fast jeden Abend ganz großes Kino am Himmel: Nordlicht!

Neues Video

Neues Video

Während unserer fünftägigen Huskytour vor Weihnachten hatten wir zwar ausreichend Schnee aber keine Temperaturen, die man nördlich des Polarkreises erwarten kann.
Zwei Teilnehmer der Tour, David und Florian, hatten aber umso mehr Spaß mit ihren Videokameras, denn bei so wenig Frost hielten die Batterien viel länger.
Einige wenige Clips haben wir zu einem kleinen Video zusammengeschnitten.
Das Video ist hier zu finden.
Viel Spaß!

Wir wünschen allen Lesern unserer Website besinnliche Feiertage und ein erfolgreiches, neues Jahr!

Tourentermine 2018

Tourentermine 2018

Da wir für die kommende Saison so gut wie ausgebucht sind, haben wir bereits jetzt die Tourentermine für den Winter 2018 ins Netz gestellt.

Viel Spaß beim Stöbern!

Schöne Adventstage wünscht
Björn

Vorzeitiger Saisonstart

Vorzeitiger Saisonstart

Fast drei Wochen vor unserem gewöhnlichen Saisonstart brachen wir zu einer ersten Nordlichttour auf.
Hatten wir im Vorfeld Schneearmut befürchtet, erwies sich dies schnell als Trugschluss. Die Hunde mussten sich durch frischen Tiefschnee wühlen und auch wir halfen fleißig mit, um den Hunden die Arbeit zu erleichtern.
Befürchten müssten wir allerdings bis zum letzten Abend ein völlig falsches Motto der Tour. Das Nordlicht konnte beim besten Willen nicht durch die permanente, dichte Wolkenschicht dringen.
Doch nachdem sich die Hunde am letzten Abend bei minus 20 Grad einrollten, ließ sich das Licht des Nordens doch nicht lumpen.

Fotos: Eric Oden

Endlich Schnee

Endlich Schnee

Zwar können wir noch nicht die ganze große Schneetiefe vermelden, aber immerhin: Oben am See Altevatn können wir nun über das Eis des Sees brettern, wie es uns beliebt.

Die Hunde und wir sind froh, die etwas eintönig gewordene Trainingsstrecke verlassen zu können. Nun knirscht endlich der Schnee unter den Kufen bei den deutlich erweiterten Tagesetappen

Wird weiß

Wird weiß

Nun hat sich eine dünne – sehr dünne – Schneedecke über die Landschaft gelegt. Es reicht noch lange nicht um vom Trainingswagen auf den Schlitten umzusteigen. Aber die Landschaft wirkt heller und freundlicher. Uns und den Hunden macht das Training so mehr Spaß, aber wir wollen richtig viel Schnee!
Der Wetterbericht spendet seit Wochen Trost: Kontinuierlich verspricht er jeweils für die kommende Woche reichlich Neuschnee.

Fotos: Eric Oden, Pauline Picker und Björn Klauer